PREMIERE: Dienstag, 18. Oktober 2022/ 19:30 Uhr

AUGUST STRINDBERG

Der Vater

(Fadren) - Stück in drei Akten

Mit Anna Dangel, Doris Drechsel, Helga Leitner, Erwin Bail, Alexander Nowotny und András Sosko

Bühne und Licht: Erwin Bail
Assistenz und Technik: Biggy Waite
Kostüme: Barbara Langbein
Regie: Fritz Holy/Erwin Bail

Der „Vater“ ist Strindbergs Antwort auf Ibsens „Nora“. Hier stellt sich Ibsen auf die Seite der weiblichen Emanzipation. In seinem Stück versucht Strindberg die negativen Auswirkungen zu zeigen, wenn Frauen die Macht übernehmen. Er zeigt damit sein eigenes, von Enttäuschungen und Hass verzerrtes Frauenbild.

„Die Liebe zwischen den Geschlechtern ist Kampf“ sagt Laura, die Mutter und stellt sich gegen ihren Mann, als es darum geht, die erwachsene Tochter ins weitere Leben zu begleiten. Behütet zu Hause oder bei einem „Freidenker“ in der Stadt, wo sie zu einer Lehrerin ausgebildet werden könnte.


Gespielt wird bis 5. November

jeweils Dienstag bis Samstag um 19:30 Uhr


Kassa an Spieltagen ab 18 Uhr.

Nähere Auskunft unter:
Erwin Bail: 0664/9082363
Fritz Holy: 0676/5402631