GASTSPIEL
Premiere: Freitag, 20. Jänner 2017/ 20 Uhr

weiters: Samstag, 21. Jänner 2017 / 20 Uhr

Dario Fo

OFFENE ZWEIERBEZIEHUNG

mit Andrea NITSCHE und Thomas BAUER

Regie und Zusammenstellung: Peter W. Hochegger
Bühne: Peter W. Hochegger

OFFENE ZWEIERBEZIEHUNG beschreibt auf satirisch-humorvolle Weise den ewigen K(r)ampf der Geschlechter innerhalb einer Beziehung und das ständige Suchen nach Liebe, Leidenschaft, Sexualität, Anerkennung, Bestätigung und Abwechslung – und nicht zuletzt das Ringen um die gleichen Rechte für Mann und Frau.

Diese turbulente Beziehungskomödie aus den frühen 1980er Jahren hat bis heute nichts an Aktualität und Witz verloren.

Mit dieser Produktion würdigen wir den italienischen Theaterautor, der im März 90 Jahre alt geworden wäre.

Dario Fo
wurde am 24. März 1924 in Sangiano geboren. Er war Theaterautor, Komponist, Bühnenbildner und Schauspieler. 1997 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Er starb am 13. Oktober 2016 in Mailand.

Franca Rame (* 18. Juli 1929 in Parabiago; † 29. Mai 2013 in Mailand)
war eine italienische Schauspielerin und Autorin. Von 2006 bis 2008 Mitglied des italienischen Senats für die Partei Italia dei Valori. Sie lebte und arbeitete seit 1959 mit Dario Fo zusammen.

Eine Produktion des e.t.c.-event.theater.company

Verlag: Henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Wien


U R A U F F Ü H R U N G
Premiere: Dienstag, 14. Februar 2017/ 20 Uhr

O S K A R  Z E M M E

Die Sakrilegia

mit Gertraud Frey, Gabriele Beren, Iris Schmid, Erwin Bail und Michael Mischinsky

Regie und Zusammenstellung: Fritz Holy
Bühne: Erwin Bail
Assistenz und Technik: Andrea Schwent

„Sag keinem, wer Dein Vater ist.“ Doch genau das hat Selma vor. Damit bringt sie das Leben in dem beschaulichkatholischen Pfarrhof ganz schön durcheinander. Vom Hass getrieben fordert sie ihr Recht ein. Doch Hass und Liebe können eng bei einander liegen. Und plötzlich steht der konservative Pfarrer Gabriel zum zweiten Mal in seinem Leben vor der grundlegenden Frage: Gott oder Familie, kirchliche Ordnung oder eigene Gefühle, guter Ruf oder Sünde?
Die Folgen sind schwerwiegende Entscheidungen.

OSKAR ZEMME ist ein Meister der Beobachtung und Demaskierung. Er zeichnet scharf ein Bild von Menschen, die verstrickt sind in ihrer Vergangenheit.

Zemme ist nicht nur ein hervorragender Stückeschreiber, er ist Psychologe und Menschenkenner mit Humor und Feingefühl.

„Das Herz in Oskar Zemmes Dramen schlägt unregelmäßig und unbeholfen.“

Gespielt wird bis 04. März 2017
jeweils Dienstag bis Samstag um 20 Uhr


Kassa an Spieltagen ab 18 Uhr.

Nähere Auskunft unter:
Erwin Bail: 0664/9082363
Fritz Holy: 0676/5402631

116529 Besucher